Direkt zum Hauptbereich

Posts

Ostersingwoche 2017 SKGB in Interlaken

Schütz / Mendelssohn Maria / Simeon
Die Todesnachricht seiner geliebten Schwester Fanny erreichte Felix Mendelssohn im Mai 1847 in Frankfurt. Die Heimreise nach Berlin konnte er darauf hin nicht ertragen und fuhr mit seiner Familie weiter nach Baden-Baden. Zunächst konnte er nur noch zeichnen, doch anfangs Juni gelang ihm die Fertigstellung zweier Lobgesänge für den anglikanischen Abendgottesdienst: der Lobgesang der Maria (Magnificat) und der Lobgesang des Simeon (Nunc dimittis) op. 69. Einige Tage später reiste die Familie Mendelssohn in die Schweiz, via Rheinfall und Luzern nach Interlaken, wo sie sich im Juli und August erholten.

Heinrich Schütz verwendet im II. Teil seiner musikalischen Exequien den Psalm 73 und lässt darauf das Nunc dimittis folgen. Auf die vielfältigen kammermusikalischen Besetzungen der lutherischen Begräbnismesse des I. Teils folgt ein Doppelchor im Teil II und ein fünstimmiger Hauptchor mit drei Solostimmen als Fernchor.

Die Aufführung der Lobgesänge der beid…
Letzte Posts

Passionsandacht Messiaen: Les Corps Glorieux

Szenisches Chorprojekt Salmandra salamandra

Robert Koller, Bariton
Töbi Tobler, Hackbrett
hornroh: Balthasar Streiff; Jennifer Tauder; Michael Büttler; Heléne Berglund (Alphörner, Alpophone, Büchel)

SINGWOCHENCHOR

Salome Schneebeli, Choreografie/Inszenierung
Gabriela Schöb, Musikalische Assistenz
Peter Freitag, Gesamtleitung